Guatapé - el Peñón und ein bisschen Karibik

Von Medellín aus fuhren wir nur mit Handgepäck nach Guatapé. Der Ort bei dem ein riesiger Fels in der Gegend rumsteht, auf den man mit Hilfe von 675 Stufen raufsteigen kann, um dann runter zu gucken. Wir wollten nur eine Nacht bleiben und bunkerten unser Gepäck darum im Hostel in Medellín. Die Anreise dauerte nur 2 Stunden und glücklicherweise fanden wir unser Hotel auf Anhieb, denn ich musste aufs Klo. Das Hotel war etwas schräg, aber die Vision, die an der Wand hängt ist eindeutig: Bis 2022 das am besten weiterempfohlene Hotel in Guatapé sein. Ein Blick aus dem Fenster unseres Zimmers in die Putzkammer löst ein bisschen Belustigung aus, aber Fenster sind da zum Schliessen und ein Rollo haben wir auch noch gleich runtergelassen. Am Felsen el Peñón waren wir bei der Fahrt nach Guatapé schon vorbei gefahren, also wussten wir, dass dort Busse fahren und es nicht so weit ist. Die Busfahrer, die von Guatapé aus fahren, weigern sich jedoch da zu stoppen. Nicht ohne Grund ein TuckTuck-Taxi fahrer wedelt schon mit der Hand vor unsere Nase, sie sind der Lieferdienst. Irgendwie reden sie die ganze Zeit davon, uns „oben“ hin fahren zu wollen und das für recht viel Geld. Irgendwann kann ich dem Taxifahrer klar machen, dass wir „unten“ aussteigen wollen, der Preis reduziert sich ins angemessene und wir steigen ein. An der gewünschten Stelle (dort, wo die Busse von Medellín halten), steigen wir aus und laufen ein paar Treppen raus. Vor der Haupteingang zum Felsen befindet sich ein Parkplatz, welchen die Taxifahrer wohl mit „oben“ gemeint haben. Wie sie darauf kommen, für die drölf Meter das Doppelte zu verlangen, erklärt wohl nur der Touri-Geschäftssinn und wir sind ganz happy, nicht mehr bezahlt zu haben. Noch glücklicher werden wir darüber, als wir den Eintrittspreis zur Steinbesteigung sehen, wir haben nämlich nur ganz knapp genug Geld dabei. Eintritt gelöst und hinauf geht es. Sind ja nur knapp etwas mehr Stufen als den Kölner Dom hoch, also alles easy.

FelsJPG

Leider darf ich nicht schwitzen, wegen des neuen Tattoos und so halten wir des Öfteren mal an, gibt schlimmeres als Pausen mit so einer netten Aussicht. An uns vorbei keuchen Familien, Touristen (manche spekulieren echt darüber, ob der Aufstieg mit dem zum Mount Everest Basecamp vergleichbar ist ???!!) und Einheimische. Auf halber Strecke erbarmt sich Mutter Maria für die Felssteiger und lädt mit einer kleinen Plattform zum Durchschnaufen ein. Die Plattform ist so klein und irgendwie auch ausgesetzt, aber mit einer guten Aussicht, dass die Nächstenliebe über Board, oder die Brüstung, geworfen wird und man sich rempelnd an einander vorbei schiebt. Zu eng, wir gehen weiter. Was wir auch bemerken ist, dass wir theoretisch kein Geld mehr für die Rückfahrt haben, es sei denn jemand ist sehr nett und wird unterbezahlt. Oder wir laufen.
Oben angekommen, befinden wir uns auf dem grossen Mythen, viele Leute wenig Platz.
Tante Ju fliegt nicht vorbei, dafür eine Regenwolke, die der Landschaft und dem Licht einen phänomenalen Kontrast verleiht.

Aussicht3JPG

Aussicht2JPG

Aussicht1JPG

Die Aussicht auf die Insel- / Auenlandschaft ist wirklich schön. Zu allem Überfluss finden wir auch noch in irgendeiner Tasche Geld – der Rückweg ist gesichert.
Aussichtunten1JPG

SelfieJPG
Runter geht es schnell, als wir ganz unten ankommen, wedeln schon wieder TuckTuck-Taxifahrer mit den Händen vor unserem Gesicht, aber zu unserer Zufriedenheit fährt gerade ein Bus vor, der hält und uns auch mitnimmt. Mit dem Bus hätten wir auch mit dem ursprünglich verbliebenen Geld fahren können. 
In Guatapé zurück schlendern wir über den Dorfplatz, der mit bunt angemalten Häusern und Verkaufsständen umrandet ist. In einem gemütlichen kleinen Kiosk mit Fernseher kaufen wir etwas zu trinken und setzen uns an den Rand. Es ist Sonntag, die Kirche ist vorbei und die Leute schlendern massenhaft durch das Dorf.

StadtJPG

LukiTuktukJPG

Wir laufen auch eine kleine Runde, kaufen was ein und verirren uns in ein kleines veganes Restaurant, welches von extrem entspannten, jungen Leuten geführt wird. Es gibt nur zwei Gerichte: Falafel mit Pommes oder Pommes. Mir gefällt die Auswahl, Entscheidungen zu Essen fallen mir meistens schwer. Dazu gibt es ein sehr, sehr feines Salatbuffet. Die Leute sind echt lieb und wirklich seeeeeeeeeeeeeeeehhhhrr relaxt. Hahaha Daumen hoch =)
Wir schlafen erstaunlich gut, neben dem Putzraum. Wer muss schon lüften, wenn er durch das Fenster ein Raumerfrischungsspray greifen kann?
Der nächste Morgen im Dorf ist gemütlich. Die Touri-Show ist vorbei, die Verkaufsstände um den Dorfplatz sind nicht besetzt und die meisten Restaurants haben (noch) nicht geöffnet. Die Anwohner schlendern über den Platz und grüssen sich. Der Montag ist hier der Ruhetag, nach einem vollen Wochenende. Nach einem guten Frühstück bei unserem Lieblingsguatapéaner nahmen wir den Bus zurück nach Medellín. Fühlte sich fast an, wie nach Hause kommen. Im Hostel durften wir dann warten, bis unser Nachtbus fuhr. Das wars also. Tschüss Medellín, Riesenpalmen, wir kommen.

Blog-Kommentare werden über Disqus bereitgestellt